Our services in the selected location:
  • No services available for your region.
Select Location:
Remember my selection
Wir wurden darüber in Kenntnis gesetzt, dass externe Parteien fälschlicherweise behaupten, Finanzdienstleistungen im Namen von Goldman Sachs (inklusive Goldman Sachs Asset Management International und Goldman Sachs International) zu erbringen, um fingierte Anlageprodukte zu verkaufen und Geldzahlungen zu erhalten. Diese externen Parteien geben sich in betrügerischen Nachrichten per E-Mail, Instant Messaging oder Telefon als Goldman Sachs aus und nutzen auch gefälschte Broschüren und andere Dokumente mit den Markenzeichen und dem Logo von Goldman Sachs. Die Financial Conduct Authority Grossbritanniens warnt vor diesen betrügerischen Aktivitäten; diese Warnungen können Sie hier und hier nachlesen.
Wir weisen darauf hin, dass jegliche Kommunikation, die Sie von Goldman Sachs erhalten, entweder von einer auf @gs.com endenden E-Mail-Adresse kommt und/oder auf der Website goldmansachs.com veröffentlicht ist. Weitere Informationen darüber, wie Sie sich vor betrügerischen Online-Aktivitäten schützen und uns diesbezüglich kontaktieren können, finden Sie auf der Sicherheitsseite von Goldman Sachs (hier).
Ihr Browser ist veraltet. Er weist bekannte Sicherheitsmängel auf und stellt möglicherweise nicht alle Elemente auf dieser oder auf anderen Websites dar

März 2019 | GSAM Connect

Keep Calm and „Carry and Roll“ On

Zusammenfassung: Wir behalten unsere Übergewichtung in US-amerikanischen Unternehmensanleihen bei, haben unser Engagement jedoch angesichts der starken Performance Anfang 2019, als sich die Kreditspreads US-amerikanischer Investment-Grade- und hochverzinslicher Unternehmensanleihen im Vergleich zu den breiten Niveaus im Dezember oder Januar um 37 beziehungsweise 142 Basispunkte verengten1, reduziert. Im Hinblick auf das zweite Quartal liegt unser Fokus eher auf der Erzielung von Renditen aus „Carry und Roll-down“-Gelegenheiten als aus dem Rückgang der Spreads.

Im Einzelnen:
 
  1. Spreads – weniger von Fundamentaldaten entkoppelt: Wir haben das Jahr 2018 neutral bis moderat übergewichtet in US-amerikanischen Unternehmensanleihen begonnen; makroökonomische und Unternehmensfundamentaldaten blieben unverändert solide, doch die Spreads US-amerikanischer Investment-Grade- und Hochzinsanleihen starteten das Jahr in ihrem 13. beziehungsweise 14. Perzentil2 (Grafik 1) und dehnten so die Bewertungen aus. Wir hielten bis zum letzten Quartal, in dem die Bewertungen der Unternehmensanleihen unserer Meinung nach von den Fundamentaldaten abrückten, an dieser Auffassung fest. Wir sind nicht der Ansicht, dass eine wahrscheinliche Abschwächung des Wertzuwachses der Gesamtwirtschaft sowie der Gewinne im Jahr 2019 gegenüber 2018 die gegen Ende 2018 eingetretene drastische Ausweitung der Spreads rechtfertigte. Deshalb sind wir ein übergewichtetes Engagement zu attraktiven Konditionen eingegangen. Wir behalten unsere Übergewichtung bei, haben unser Engagement jedoch angesichts der starken Performance im ersten Quartal reduziert, da die Spreads im Investment-Grade-Bereich in ihr 37. Perzentil und im Hochzinsbereich in ihr 28. Perzentil übergegangen sind.

  2. Carry und Roll-down – der zukünftige Fokus: Im Hinblick auf das zweite Quartal haben wir unseren Fokus verlegt und verfolgen nun „Carry und Roll-down“-Gelegenheiten anstatt der Vorteile aus dem Rückgang der Spreads und Kapitalzuwächsen. Im Gegenzug bevorzugen wir in Multi-Sektor-Rentenportfolios Investment-Grade- leicht gegenüber Hochzinsanleihen. „Carry“ bezieht sich auf die über den von Unternehmensanleihen gebotenen risikofreien Satz hinausgehende zusätzliche Vergütung (oder „Spread“); er wird durch das wahrgenommene Kreditrisiko sowie die Fälligkeit bestimmt; Anleger verlangen eine Prämie, um in riskantere Anleihen mit längerer Laufzeit zu investieren. Eine sorgfältige Titelselektion ermöglicht uns die Identifizierung von Anleihen mit attraktiven risikobereinigten Spreads. Außerdem können Anleger Rendite erzielen, indem sie aufgrund sich verengender Spreads „die Kurve herunterrollen“ (also „Roll-down“), wenn Anleihen sich ihrem Laufzeitende nähern. Eine steilere Kurve bietet im Zeitverlauf ein höheres Renditepotenzial aus Roll-downs. Aktuell bevorzugen wir beispielsweise den mittleren Abschnitt der Kurve für BBB-Anleihen, da er sowohl im Vergleich zu anderen Abschnitten dieser Kurve als auch im Vergleich zur Kurve der A-Anleihen relativ steil ist.

Grafik 1: Bisher haben sich die Spreads von Unternehmensanleihen in diesem Jahr nach einer Ausweitung Ende 2018 verengt

Quelle: Bloomberg Barclays US Corporate, US High Yield, Euro High Yield und Euro Corporate Index. Stand: Februar 2019. Die bisherige Wertentwicklung bietet keine Garantie im Hinblick auf zukünftige Ergebnisse, die Schwankungen unterworfen sein können.

Halten Sie sich über die neuesten Marktentwicklungen und die wichtigsten Themen für Ihre Portfolios auf dem Laufenden.
Get Connected

WEITERE INSIGHTS

Februar 2019
Sektor im Spotlight: Automobile

Eine Kombination aus zyklischen, langfristigen und politischen Faktoren bestimmt unsere untergewichtete Position in Anleihen in US-Automobilunternehmen mit Investment-Grade-Rating, die jüngst schlechter als der Gesamtmarkt abgeschnitten haben (Grafik 1).

Januar 2019 | GSAM Connect
Viewpoints – Schwellenländer: Bessere Wachstumsvoraussetzungen

Nach einem starken Jahr 2017 gaben Schwellenländeranlagen 2018 nach, denn die Risikostimmung verschlechterte sich angesichts des Gegenwinds durch ein sich abschwächendes globales Wachstum, innenpolitische Risiken und Handelsspannungen. Gemessen an den soliden langfristigen Fundamentaldaten und den attraktiveren Bewertungen im Vergleich zu Anlagen aus Industrieländern halten wir die Bedenken der Anleger und die Neueinpreisung für übertrieben.

Januar 2019 | Corporate Credit Views
Falscher Alarm: Gute Gründe, die für Unternehmensanleihen sprechen

In diesem Artikel erläutern wir, warum die Schwäche der Unternehmensanleihen Ende 2018 unserer Ansicht nach ein „falscher Alarm“ war und keine Zykluswende angekündigt hat, und warum wir finden, dass Unternehmensanleihen ein attraktives Risiko-Ertrags-Profil aufweisen.