Hinweis

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Ich stimme zu" verpflichten Sie sich zur Einhaltung der nachstehend genannten Bedingungen.

Select your country:

Menu Our services in the selected location:
  • No services available for your region.
Select Location:
Remember my selection
Ihr Browser ist veraltet. Er weist bekannte Sicherheitsmängel auf und stellt möglicherweise nicht alle Elemente auf dieser oder auf anderen Websites dar

Wir wurden darüber in Kenntnis gesetzt, dass externe Parteien fälschlicherweise behaupten, Finanzdienstleistungen im Namen von Goldman Sachs (inklusive Goldman Sachs Asset Management International und Goldman Sachs International) zu erbringen, um fingierte Anlageprodukte zu verkaufen und Geldzahlungen zu erhalten. Diese externen Parteien geben sich in betrügerischen Nachrichten per E-Mail, Instant Messaging oder Telefon als Goldman Sachs aus und nutzen auch gefälschte Broschüren und andere Dokumente mit den Markenzeichen und dem Logo von Goldman Sachs. Die Financial Conduct Authority Grossbritanniens warnt vor diesen betrügerischen Aktivitäten; diese Warnungen können Sie hier und hier nachlesen.
Wir weisen darauf hin, dass jegliche Kommunikation, die Sie von Goldman Sachs erhalten, entweder von einer auf @gs.com endenden E-Mail-Adresse kommt und/oder auf der Website goldmansachs.com veröffentlicht ist. Weitere Informationen darüber, wie Sie sich vor betrügerischen Online-Aktivitäten schützen und uns diesbezüglich kontaktieren können, finden Sie auf der Sicherheitsseite von Goldman Sachs (hier).

   

WIE PROBLEMATISCH IST ITALIENS SCHULDENBERG?

8. Juli 2022  |  Lesezeit: 5 Minuten


Simona Gambarini

Senior Market Strategist, Strategic Advisory Solutions

Simona Gambarini


 

Die Renditen europäischer Staatsanleihen haben in den letzten Monaten deutlich angezogen und scheinen wieder Besorgnis über die Tragfähigkeit der italienischen Staatsverschuldung einzupreisen. Die Entscheidung des EZB-Rats, Flexibilität bei der Zuteilung der Reinvestitionen aus dem Pandemie-Notfallkaufprogramm walten zu lassen, um die Funktionsfähigkeit des Transmissionsmechanismus der Geldpolitik zu erhalten und die Arbeit an einem Instrument zur Verhinderung einer Marktfragmentierung zu beschleunigen, hat die Spannungen vorerst entschärft. Die EZB wird die Einzelheiten dieses Backstops voraussichtlich bei ihrer Juli-Sitzung bekannt geben und das Hauptaugenmerk des Markts wird der Frage gelten, ob der EZB-Rat sich in der Tat darauf einigen kann, welche Parameter und Größe dieses Instrument haben wird und, was noch wichtiger ist, welche Ziele oder Vorgaben für seine Aktivierung gelten sollen. Da im EZB-Rat wahrscheinlich Uneinigkeit über diese Fragen herrschen wird und der Markt enttäuscht auf die Parameter reagieren könnte, werden BTP voraussichtlich volatil bleiben. Durch solche Märkte zu navigieren, ist eine Herausforderung und untermauert die Argumente für aktives Management.

 

Eine der am meisten beobachteten Risikokennzahlen macht sich in Italien wieder bemerkbar: Der Renditeaufschlag auf 10-jährige italienische BTP gegenüber deutschen Bundesanleihen, auch „lo spread“ genannt, hat sich auf den höchsten Stand seit Beginn der Corona-Pandemie ausgeweitet, bis die Maßnahmen der EZB ihn wieder etwas sinken ließen.  Mit knapp 200 Basispunkten ist der „lo spread“ nicht weit von dem Niveau entfernt, auf dem er 2018 notierte, als die Anleger enorm besorgt über einen populistischen Vormarsch in der Politik waren (Grafik 1). Mit rund 3,5 % ist die Rendite der 10-jährigen italienischen BTP indes auf dem höchsten Stand seit Mitte der europäischen Staatsschuldenkrise und liegt deutlich über dem, was die meisten als „sicheren Bereich“ im Hinblick auf die Schuldendynamik bezeichnen würden. 

 

Grafik 1: Renditeaufschlag auf 10-jährige italienische BTP gegenüber deutschen Bundesanleihen 

 

Yield spread of 10-year Italian BTPs over German Bunds

Quelle: Bloomberg und Goldman Sachs Asset Management. Stand: 1. Juli 2022.

 

 

Eine Kombination aus besserem nominalen BIP-Wachstum, einer ausgeglicheneren inländischen Ersparnisbildung und vielen Jahren an niedrigen Finanzierungskosten haben Italien zugegebenermaßen geholfen, den jüngsten Renditeanstieg abzufedern. Und die relativ lange durchschnittliche Laufzeit der italienischen Staatsschulden von etwa 7 Jahren sollte die kurzfristigen Auswirkungen steigender Renditen auf die Finanzierungskosten etwas abmildern.

 

Wenn die Renditen längere Zeit auf diesem erhöhten Niveau verharren oder sogar noch weiter steigen, würde die italienische Staatsschuldenquote ohne einschneidende staatliche Maßnahmen dennoch steigen. Schätzungen der „Yield Cap“ – des Renditeniveaus, über dem die Schulden eines Landes nicht mehr tragfähig sind – schwanken, denn die Tragfähigkeit der Staatsschuldenquote eines Landes hängt nicht nur vom Renditeniveau, sondern auch vom potenziellen BIP-Wachstum ab. Solange die durchschnittlichen nominalen Zinssätze, die auf Staatsschulden gezahlt werden müssen, niedriger sind als das nominale potenzielle BIP-Wachstum, dürfte die Schuldenquote relativ stabil bleiben. Aber da Italiens nominales BIP-Wachstum vor der Pandemie bei durchschnittlich 2,0 %1 lag, ist eine Rendite von 3,5 % für 10-jährige Staatsanleihen alarmierend, es sei denn, das Land kann sein BIP-Wachstumspotenzial durch Reformen und Investitionen deutlich erhöhen. Dafür ist aber Kontinuität in der Politik erforderlich.

 

Italien ist durchaus nicht das einzige Land mit diesem Problem. Allerdings steht Italien im Epizentrum des Fragmentierungsrisikos, denn das Land ist groß genug, um mit einer Schuldenspirale die gesamte Eurozone zu destabilisieren. Doch auch in Griechenland wird die Schuldendynamik beim aktuellen Renditeniveau langsam untragbar, und Frankreich und Portugal sind nicht weit davon entfernt (Grafik 2).

 

 

Grafik 2: : Analyse der Tragfähigkeit der Staatsverschuldung in der Eurozone 

 

Euro-zone debt sustainability analysis

Quelle: Bloomberg, Eurostat und Goldman Sachs Asset Management. Stand: 1. Juli 2022.

 

Die EZB muss also entschlossen handeln, um eine erneute Schuldenkrise in der Eurozone zu vermeiden, besonders angesichts der Parlamentswahlen, die 2023 in Italien, Griechenland und Spanien stattfinden. Ein Mangel an politischer Kontinuität würde das Problem der fiskalischen Tragfähigkeit noch verschlimmern. 

 

Der EZB-Rat hat Mitte Juni bereits wichtige Schritte ergriffen, als er beschloss, Flexibilität bei der Zuteilung der Reinvestitionen aus dem Pandemie-Notfallkaufprogramm walten zu lassen und die Entwicklung eines neuen Instruments zur Verhinderung einer Marktfragmentierung zu beschleunigen. Die Tatsache, dass er mit dieser Entscheidung nicht bis zur nächsten planmäßigen Sitzung im Juli gewartet hat, legt nahe, dass die Notenbanker ausreichend über die Geschwindigkeit des jüngsten Ausverkaufs bei BTP besorgt sind und dass ihre Schmerzgrenze früher als erwartet erreicht wurde. Tatsächlich hatte die EZB davor angedeutet, dass ein Anti-Fragmentierungsinstrument nicht bevorstand, aber eingeführt werden könnte, falls die Marktlage es erfordert. Wir rechnen nun im Juli mit der Ankündigung eines Backstops.

 

Konkretes ist zwar noch nicht bekannt, aber wir gehen davon aus, dass dieses neue Instrument wichtige Kapitalflexibilität bieten und keine Ex-ante-Kauflimits enthalten, aber an irgendeine Form von Wirtschaftsreformen geknüpft sein wird. Wir würden es begrüßen, wenn die Aufbau- und Resilienzfazilität der EU genutzt wird, um diese Konditionalität umzusetzen.

 

Die Märkte werden die Entschlossenheit der EZB, eine Fragmentierung kurzfristig zu verhindern, voraussichtlich testen. Im Fokus wird in den kommenden Wochen stehen, welche Merkmale dieses Instrument haben wird, wie groß es sein wird und, was am wichtigsten ist, welche Ziele oder Vorgaben für seine Aktivierung festgelegt werden. Da im EZB-Rat wahrscheinlich Uneinigkeit über diese Fragen herrschen wird, besteht unserer Ansicht nach Spielraum für die Einpreisung weiterer staatlicher Risiken in den BTP-Spreads und noch mehr Abkoppelung der Märkte für EWU-Staatsanleihen. Durch solche Märkte zu navigieren, ist eine Herausforderung, was für einen aktiven Ansatz von Anlegern spricht. Auf lange Sicht rechnen wir damit, dass die Unterstützungsmaßnahmen der EZB und eine nachlassende Marktvolatilität dazu beitragen werden, dass Italien als Emittent wieder in der Gunst der Anleger steigt.

Lesen Sie auch

  • Macro Insights

    Das Stagflationsrisiko und was Anleger dagegen tun können

    26 Mai 2022

    Vor einem Jahr lautete das vorherrschende Narrativ an den Märkten, dass wir auf eine Wiederholung der Goldenen Zwanziger zusteuern und der Weltwirtschaft jahrelanges über dem Trend liegendes Wachstum nach der Corona-Pandemie bevorsteht. Nur wenige Monate später ist das Wort „Stagflation“ in aller Munde. Hier erfahren Sie, warum das heutige Umfeld unserer Ansicht nach einen vorsichtigeren Asset-Allocation-Ansatz erfordert, der von aktiven Managern gelenkt wird, die schnell auf sich verändernde Umstände reagieren und deren Investmentfolgen abschätzen können.

    Weiterlesen
  • GSAM Connect

    Soziale Folgen des Klimawandels

    12 April 2022

    Von den zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels werden sozial vulnerable Gruppen rund um den Globus überproportional in Mitleidenschaft gezogen. Ein Wandel zur Green Economy ist unerlässlich und die Kapitalmärkte müssen unserer Ansicht nach eine aktive Rolle dabei übernehmen.

    Weiterlesen

Lassen Sie uns darüber sprechen

Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Erkenntnisse nutzen und gemeinsam mit uns Ihr Geschäft weiter ausbauen können.

 

Quelle: Eurostat. Durchschnittliches nominales BIP-Wachstum von 2001 bis 2019.

 

Allgemeine Hinweise  

Europäischer Wirtschaftsraum (EWR):

Bei diesem Dokument handelt es sich um Finanzwerbung, die von der Goldman Sachs Bank Europe SE („GSBE“), unter anderem über ihre zugelassenen Filialen, verbreitet wird. GSBE ist ein in Deutschland ansässiges Kreditinstitut und steht innerhalb des einheitlichen Aufsichtsmechanismus, der von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, deren amtliche Währung der Euro ist, eingeführt wurde, unter der direkten Aufsicht der Europäischen Zentralbank und in anderer Hinsicht unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Deutschen Bundesbank.

Schweiz: Nur für professionelle Investor:innen – nicht zur Weitergabe an die Öffentlichkeit. Hierbei handelt es sich um Werbematerial. Das vorliegende Dokument wird Ihnen von der Goldman Sachs Bank AG, Zürich zur Verfügung gestellt. Etwaige vertragliche Beziehungen in der Zukunft werden mit verbundenen Unternehmen der Goldman Sachs Bank AG eingegangen, die ihren Sitz außerhalb der Schweiz haben. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass gesetzliche und aufsichtsrechtliche Regelungssysteme außerhalb der Schweiz möglicherweise nicht denselben Schutz im Hinblick auf den vertraulichen Umgang mit Kunden und denselben Datenschutz bieten wie das Schweizer Recht.

Großbritannien: In Großbritannien gilt dieses Dokument als Finanzwerbung. Es wurde von der Firma Goldman Sachs Asset Management International genehmigt, die in Großbritannien durch die Financial Conduct Authority zugelassen wurde und von dieser beaufsichtigt wird.

Dieses Dokument wurde auf Ihren Wunsch hin ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei nicht um ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren.

DIESES DOKUMENT STELLT KEIN ANGEBOT UND AUCH KEINE AUFFORDERUNG ZUR ANGEBOTSABGABE IN LÄNDERN ODER AN PERSONEN DAR, IN DENEN BEZIEHUNGSWEISE DENEN GEGENÜBER ES UNZULÄSSIG ODER UNGESETZLICH WÄRE, EIN SOLCHES ANGEBOT ABZUGEBEN BEZIEHUNGSWEISE EINE SOLCHE AUFFORDERUNG ZU ÄUßERN.

Interessierte Anleger sollten sich über möglicherweise relevante rechtliche und steuerliche Regulierungen sowie über Bestimmungen zur Deviseneinfuhr in den Ländern informieren, deren Staatsbürger sie sind oder in denen sie ihren Wohn- oder Aufenthaltsort haben.

Das vorliegende Dokument dient nur zu Schulungszwecken und ist nicht als Anlageberatung oder als ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren aufzufassen.

Im vorliegenden Dokument werden das generelle Marktgeschehen, Branchen- oder sektorale Trends oder andere breit angelegte wirtschaftliche, marktbezogene oder politische Rahmenbedingungen erörtert. Die diesbezüglichen Informationen sind nicht als Investmentresearch oder Anlageberatung aufzufassen. Dieses Dokument wurde von Goldman Sachs Asset Management erstellt; es handelt sich dabei nicht um eine Finanzanalyse oder ein Produkt von Goldman Sachs Global Investment Research (GIR).  Es wurde nicht unter Beachtung einschlägiger gesetzlicher Bestimmungen erstellt, welche die Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen zum Ziel haben, und es unterliegt nicht einem im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen geltenden Handelsverbot. Die hier geäußerten Auffassungen und Meinungen können sich von denen unterscheiden, die von Goldman Sachs Global Investment Research oder anderen Abteilungen oder Geschäftsbereichen von Goldman Sachs oder von mit Goldman Sachs verbundenen Unternehmen vertreten werden.  Anlegern wird dringend empfohlen, sich vor dem Kauf oder Verkauf von Wertpapieren mit ihrem Finanzberater abzustimmen. Die vorliegenden Informationen sind möglicherweise nicht aktuell und Goldman Sachs Asset Management ist nicht verpflichtet, Aktualisierungen oder Änderungen vorzunehmen.

Die hier vertretenen Auffassungen und Meinungen dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Empfehlung von Goldman Sachs Asset Management dar, bestimmte Wertpapiere zu kaufen, zu verkaufen oder zu halten. Die hier geäußerten Auffassungen und Meinungen gelten nur zum Datum dieses Dokuments. Sie können sich ändern und sind nicht als Anlageberatung aufzufassen.

Vertraulichkeit

Dieses Dokument darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch Goldman Sachs Asset Management auch nicht teilweise (i) kopiert, fotokopiert oder auf andere Weise oder in anderer Form vervielfältigt oder (ii) an Personen weitergegeben werden, die keine Mitarbeiter, Führungskräfte, Direktoren oder Bevollmächtigte des Empfängers sind.

© 2022 Goldman Sachs. Alle Rechte vorbehalten. 283036-OTU-1628041

Please enter your email address to continue reading.

Bestätigen Sie Ihren Zugang


Eine E-Mail wurde an Sie gesendet, um den Besitz Ihrer E-Mail-Adresse zu bestätigen.

Bitte bestätigen Sie den Link in der E-Mail, indem Sie auf die Schaltfläche „Bestätigen“ klicken. Sobald Sie fertig sind, erhalten Sie sofortigen Zugriff auf unsere Erkenntnisse.

Wenn Sie die E-Mail von uns nicht erhalten haben, überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner bzw versuchen Sie es nochmal.